GESCHICHTE DES HAUSES

Der Betrieb wurde am 01.Dezember 1909 von Arthur Steiber (1879-1961), dem Großvater des heutigen Eigentümers, im 2.Stock auf der westlichen Kaiser-Joseph-Straße zwischen Bertoldsbrunnen und Martinstor gegründet. Damals, in der ausgehenden Kaiserzeit, war die handwerkliche Anfertigung von Schmuck  mangels industrieller Alternative, üblich. Nach wenigen Jahren erfolgte ein Umzug des Betriebes in ein Erdgeschoß der Konviktstraße, Nähe Münzgasse. Über dem Geschäft lag die Wohnung der Familie. Durch die Großmutter Luise Steiber, geborene Baumann, erfolgte zur Überraschung des Großvaters 1937 der Kauf von Oberlinden 16, seither Standort des Juweliergeschäfts.

Dieses Haus „Zum Blaufuß“ aus dem Jahr 1379 besteht, wie die mittelalterlichen Nachbarn, aus Vorder- mit Hinterhaus und einem kleinen Zwischenhof mit Alkoven. Freiburg hatte nach seiner Gründung 1120  recht bald etwa 5.000 Einwohner und existierte in einer glücklichen Symbiose aus Handel und Schwarzwälder Bergbau.

Insbesondere während des zweiten Weltkrieges war die Schmuckfertigung durch staatliche Edelmetallbewirtschaftung erschwert und die Anfertigung von Trauringen konnte beispielsweise nur bei Anlieferung von Gold erfolgen. Über dem Geschäft wohnte seit dem Kauf des Hauses auch die Familier Steiber, deren einzigen Sohn Berthold Steiber senior (1923 – 2011) als Spätheimkehrer aus russischer Kriegsgefangenschaft dem Gründer in den Beruf des Goldschmieds nachfolgte.

Mit der zweiten Generation wuchs Juwelier Steiber in Oberlinden und beschäftigte in der Werkstatt bis zu 4 Goldschmiede. Berthold Steiber, unterstützt durch seine Ehefrau Gisela Steiber, geborene Marbe, engagierte sich auch in der Ausbildung und wurde Innungsobermeister. Verschiedene Umbauten (1953, 1973, 1998) führten zur Vergrößerung des Juweliergeschäftes durch Wegfall des neben dem Geschäft liegenden Hausflurs.1954 kam der Sohn Berthold Steiber junior, der heutige Eigentümer, zur Welt.

 

Nach dem Wechsel zu einer GmbH (1992) ist seit 2017 Juwelier Steiber e.K. wieder zur Einzelfirma zurückgekehrt und wird seit 2000 in dritter Generation und inzwischen 110 jährigem Firmenbestehen von Berthold Steiber junior fortgeführt. Dieser wird darin von seiner Frau Karin Parensen tatkräftig unterstützt.

Mittlerweile ist die Bedeutung und Verbreitung des industriell gefertigten Schmucks unvergleichlich größer. Im Werkstattbereich hat die Verwendung von vorgefertigten Schmuckteilen ebenfalls stark zugenommen. Trotzdem ist ein Goldschmied auch heute noch in der alten Handwerkskunst geübt. So lebt das Handwerk des Großvaters und die Liebe zur Schmucktradition bis in die heutige Generation weiter.

FGS 10/2019

ÖFFNUNGS­ZEITEN

Dienstag bis Freitag
10.00 bis 13.00 und
14.00 bis 18.30 Uhr

Samstag
10.00 bis 17.00 Uhr

Montag geschlossen.

In dringenden Fällen
erreichen Sie mich unter

Tel.: (01 79) 2 21 16 56
oder
E-Mail: parensenkarin@gmail.com